Die aktuelle Seite
 August 2002
    Alle Jahre wieder: Igelbabies gefunden ......
 

Nachdem die Igel abgemagert im Frühjahr aus dem Winterschlaf erwacht sind und sich teils durch menschliche Hilfe  (Dosen- oder Trockenfutter für Hunde oder Katzen) wieder erholt haben, begann die Suche nach dem richtigen Partner. Das war die Zeit, so etwa im Mai, wo man häufig abends mehrere Igel gemeinsam, schubsend, fauchend und tuckernd beobachten konnte. Nach der Paarung brachten dann die Igelinnen nach etwa 35 Tagen in der Regel 4 7 Junge zur Welt. Manchmal waren es nur zwei Kleine, aber auch Würfe von 9 - 11 Jungen wurden beobachtet. Das bedeutet für die stets allein erziehende Igelmutter erheblichen Streß.
In den ersten drei Wochen, in denen die Kleinen noch blind und ohne Zähne sind, verläßt die Mutter nur zur eigenen Nahrungssuche das Nest. Ansonsten wärmt und säugt sie die Kleinen.
Da aber beginnen bereits die Probleme, denn mitunter werden die Igelmütter auf ihren Streifzügen überfahren, von Hunden angefallen und übel zugerichtet, oder sie fallen anderen Gefahrenquellen zum Opfer ( Baugruben, Wasserlöcher, Mähgeräten usw).  Zurück bleiben die hilflosen Kleinen, die sich meistens noch eine ganze Zeit ruhig und abwartend verhalten. Werden Hunger und Kälte jedoch zu groß, versuchen sie pfeifend und umherkrabbelnd die Mutter in der Umgebung zu finden. Wenn das Nest in bewohnter Umgebung gebaut war, haben diese  Igelbabies eine Chance, von aufmerksamen Tierfreunden gefunden und aufgezogen zu werden. Die Finder sollten sich aber immer fachkundigen Rat bei Tierärzten oder Igelfachleuten holen, denn die Kleinen benötigen unbedingt eine ganz spezielle Igelersatzmilch, die nicht in Geschäften zu kaufen ist.

Nicht voreilig handeln!
Sind die Kleinen älter als drei Wochen ( Augen offen, Zähne vorhanden), bleibt die Mutter öfter schon längere Zeit dem Nest fern. Da kann es vorkommen, daß die Kleinen unruhig werden und sich  allein vom Nest entfernen.
Auch sie rufen pfeifend und zwitschernd nach der Mutter und können so auffallen.
Bitte beobachten Sie diese Tierchen einige Zeit, ob die Mutter nicht doch noch auftaucht.
Erst wenn Sie sicher sind, daß die Mutter nicht kommt oder ein überfahrener Igel in der Nähe gefunden wurde, sollten Sie auch diese Kleinen herein- nehmen und sich Rat zur Aufzucht einholen.

Normalerweise führt eine Igelmutter ihre Jungen etwa 6 bis 8 Wochen, wobei die Kleinen selbständig werden und sich nach und nach auf eigene Wege begeben.
Klar ist natürlich, daß in jedem Falle und zu jeder Zeit hilfsbedürftigen, kranken und verletzten Igeln  Hilfe gewährt werden muß. Das darf aber nicht dazu führen, daß Igel wahllos eingesammelt werden. Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gern und helfen Ihnen, den richtigen Weg zur Betreuung zu finden.
 

J. Dorschner ( Gymnasiallehrer für Biologie i. R. ) ã 2002